Blog: tgm - thomas gehrig mentoring - tgm - thomas gehrig mentoring

Direkt zum Seiteninhalt

Beratung

tgm - thomas gehrig mentoring
Veröffentlicht von in Verdeckter Arbeitsmarkt · 27 August 2019
Tags: VerdeckterArbeitsmarktBlog
 
 


Liebe Lesende
 
 

Erinnern wir uns kurz an die drei Hüte, welche der Mentor jeweils anziehen kann. Da gibt es den Hut des Coachs, den Hut des Trainers und den Hut des Beraters. Der Mentor muss sich dessen im strukturellen Ablauf eines Mentoring immer bewusst sein, sich klar und definiert in den drei unterschiedlichen Aufgaben abgrenzen und kann jeweils nur einen Hut gleichzeitig tragen.

 
 
Fast jede Aufgabenstellung könnte mittels eines Coachings aufgearbeitet werden. Stellen Sie sich einfach mal vor, dass mit einem Mentee z.B. der Ablauf eines Bewerbungsgesprächs in den Grundzügen besprochen werden soll. Auf der Coachingschiene würde dieser Prozess enorm lange dauern, schnell wäre hierfür eine Coachingsequenz verbraucht. Der Mehrwert aus diesem Tun wäre insgesamt relativ gering. Mit dem Beraterhut kann dem Mentee das mehrstufige Konzept innerhalb von sagen wir mal 10 Minuten in den relevanten Teilen nähergebracht werden. Das spart Zeit und damit vor allem das Geld der Kunden. Die Beratung macht dort oft Sinn, wo Informationen transferiert werden müssen, die der Mentee nicht hat, die er / sie aber für die Weiterentwicklung im Coachingprozess grundlegend benötigt. Danach kann der Fokus so bald wie möglich wieder auf das eigentliche Anliegen und den Coachingprozess fokussiert werden.

 
 
Meine Expertise generiert sich im Kontext aus den Ausbildungen zum Mentor / Coach, Trainer und Personalberater. Auf Grund jahrzehntelanger operativer und strategischer Tätigkeiten bringe ich sicherlich eine grosse Menge an Wissen und Erfahrung in den verschiedensten Disziplinen mit. Das macht aus mir aber noch lange keinen Fachmann für z.B. Pensionskassen im Zusammenhang mit einer drohenden Arbeitslosigkeit und temporärer Parkierung des Guthabens bei einem nicht nahtlosen Übergang der Arbeitsverhältnisse. Das heisst für mich in der Praxis, dass ich einen Kunden sensibilisieren kann hinsichtlich Banken- und Versicherungslösungen, dann aber die Triage vornehmen kann an die Spezialisten von Banken, Versicherungen und Pensionskassen. Das Erkennen der eigenen Grenzen auf verantwortungsvoller Basis und die rechtzeitige Weiterreichung des Kunden für punktuelle und genaue Abklärungen in ein anderes Beratungssystem sind dabei elementar.

 
 
Aus meiner Sicht verbleibt die Entscheidungs- und Handlungskompetenz immer beim Kunden. Die Autonomie des Kunden ist immer gewährleistet und die Beratung hat die eine klärende, unterstützende und fördernde Aufgabe im Mentoring.



 
 
 
 
Autor: Thomas Gehrig
 
tgm – thomas gehrig mentoring
 
Web: www.t-g-m.ch
 
E-Mail: thomas.gehrig@t-g-m.ch


 
 



Kein Kommentar

KontaktServices
Besuchen Sie uns auch auf
tgm - thomas gehrig mentoring
Eggstrasse 14
CH-9100 Herisau

Mobil   +41 79 588 9767
E-Mail  info@t-g-m.ch
Skype  gehrig-coaching
Kontaktformular
Terminbuchung
Downloads





Zurück zum Seiteninhalt