Blog: tgm - thomas gehrig mentoring - tgm - thomas gehrig mentoring

Direkt zum Seiteninhalt

Mentoring - Definition und Begleitungsverständnis

tgm - thomas gehrig mentoring
Veröffentlicht von in Verdeckter Arbeitsmarkt · 2 April 2019
Tags: VerdeckterArbeitsmarktBlog

Liebe Lesende
 
 
In den folgenden Blog-Beiträgen möchte ich Ihnen das Thema «Mentoring» näherbringen und viele damit verbundene Fragen gemeinsam auflösen. In einer Welt, die zunehmend komplexer wird, in der sich die Ansprüche laufend verändern und niemand mehr Experte für Alles und Jedes ist, gewinnt die rechtzeitige Inanspruchnahme von Begleitungen in Form eines Mentorings zunehmend an Bedeutung für Ihre persönliche Weiterentwicklung.

 
 
Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie den Begriff «Coach» hören oder lesen? Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit stellen Sie eine Verbindung zum Sport her, denken Sie nur an den Fussball-Coach oder den Eishockey-Coach. Wer jetzt aber den alten Begriff «Trainer» einfach durch «Coach» ersetzt, irrt in erheblichem Umfang. Das mag mal gepasst haben, in Zeiten, wo es noch keinen Spitzensport im heutigen Sinn gab und die damaligen Spitzensportler echte Amateure mit Beruf und Familie waren. Natürlich leitet ein heutiger Coach unter Umständen Trainings in allen ihren Facetten. Er kümmert sich beispielsweise auch um operative und strategische Positionen innerhalb der Mannschaft und in Bezug auf den Einzelnen, er kennt gut oder auch schlechter funktionierende Kombinationen innerhalb der Gruppendynamik, er achtet auf eine gesunde und zielgerichtete Ernährung in Abstimmung auf die Bedürfnisse des Einzelnen und er unterstützt die mentale Weiterentwicklung seiner Schützlinge. Als ein Coach ist vielmehr als ein Trainer.

 
 
Der Begriff Coach ist in der Schweiz nicht gesetzlich geschützt, prinzipiell kann sich jede und jeder Coach nennen. In den letzten Jahren fand eine Verwässerung des Begriffs statt und es tummeln sich eine Vielzahl an Teilnehmern in den entsprechenden Teilmärkten. So gibt es Sales-Coaches, Quality-Coaches bis hin zum Coach für Ihr Haustier. Sie sehen, dass hier eine extreme Bandbreite sichtbar wird und es gilt Ordnung in das Ganze zu bringen. Mir gefällt die Begrifflichkeit des Mentorings daher sehr gut, weil sie sich vom ganzen Wirrwarr um die «Coaches» wohltuend abhebt. Die Arbeit von Mentoren umfasst sowohl das Coaching als auch das Training, sowie die Beratung. Nicht in jeder Begleitung kommen alle Komponenten vor, dies kann situations- und bedarfsabhängig gestaltet werden. In der Schweiz sind die professionellen Coaches in den Verbänden SCA (Swiss Coaching Association) und BSO (Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung) organisiert. Die Eintrittshürden sind entsprechend gestaltet und setzen mindestens den Fachausweis als Betrieblicher Mentor und/oder ein universitäres Studium bzw. ein Studium an einer Fachhochschule (CAS, MAS) voraus. Nebst der rein formalen Qualifikation bilden sich die Mitglieder laufend weiter, sei es durch weitere Lehrgänge, Teilnahme an Workshops um Themen punktuell zu vertiefen, die Mitgliedschaft in einer Intervisionsgruppe mit dem Ziel der professionellen Fallbesprechungen unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Bestimmungen und nehmen vielfach auch selbst Coachings / Begleitungen in Anspruch. Sie sehen: Die Qualifikation (fachlich und persönlich) ist eines der zu erfüllenden Kriterien bei der Wahl Ihres Coaches. Denn nicht überall wo «Coach» draufsteht, ist auch «Coach» drin! (😊, Entschuldigung betreffend die Formulierung, aber ich konnte mir diese einfach nicht verkneifen.)

 
 
Nun wird es Zeit, sich auch um den zweiten Teil des Titels zu kümmern und sich dem Begleitungsverständnis zu zuwenden. Es stehen den Coaches die unterschiedlichsten Strategien zur Verfügung, welche nicht in Konkurrenz zu setzen sind. Mir ist es dabei wichtig, erstmalig zu definieren, dass ich mich bei meinen Begleitungen nach dem sogenannten «systemisch-konstruktivistischen Ansatz» richte. Auf die detaillierte Erklärung und Definition gehe ich jedoch erst im übernächsten Blog-Artikel ein. Aktuell ist es wichtig zu wissen, dass dieser Ansatz den ganz grossen Rahmen bildet. Dementsprechend richten sich meine Begleitungen an den Bedürfnissen der Mentees aus. Das Begleitungsangebot ist in sich zeitlich begrenzt und stellt den einzelnen Menschen mit seinen Ressourcen immer in den Mittelpunkt und soll zum Beispiel immer wertschätzend erfolgen.

 
 
Als Mentor gestalte und steuere ich die Prozesse, während die Rolle des Mentees sich in der Lösungsentwicklung- und -findung auf Grund der eigenen Ressourcen definiert.

 
Mein Mentoring umfasst die drei Elemente der Begleitung, der Beratung und des Trainings, dabei kann dieses sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext stehen. In Abhängigkeit zum Auftrag kann auf die Anwendung einzelner Elemente verzichtet bzw. diese beliebig miteinander kombiniert werden.

 
Meine Begleitungen setzen die absolute Freiwilligkeit der zu begleitenden Person voraus. Für mich ist das ein unumstössliches Kriterium zur Erarbeitung von «guten» Lösungen im Beratungssystem und der erfolgreichen Umsetzung im Heimatsystem. In Dreiecks-Konstellationen, beispielsweise gebildet aus Mentee, Arbeitgeber und Mentor, kommen den Kriterien wie klar definierter Informationsfluss und Datenschutz nochmals eine erhöhte Bedeutung zu, grundsätzlich bestimmend ist hier der Mentee.

 
Die Grenzen meines Mentorings sind dort erreicht, wo:
 
a) Meine formalen Qualifikationen und der Lebenserfahrungsrucksack sich als ungenügend erweisen. Beispielhaft könnten in der Bandbreite zum Beispiel ein erkanntes Alkoholproblem oder auch eine fundierte Berufsberatung genannt werden.
 
b) Eine persönliche (professionelle) Abgrenzung nicht oder nur schwer möglich ist.

 
 
In allen Fällen ist eine Triagierung zu empfehlen. Bei a) zu entsprechenden Fachberatungsstellen und bei b) zum Beispiel an geeignete Berufskollegen.



 
 
 
 
Autor: Thomas Gehrig
 
tgm – thomas gehrig mentoring
 
Web: www.t-g-m.ch
 
E-Mail: thomas.gehrig@t-g-m.ch


 
 



Kein Kommentar

KontaktServices
Besuchen Sie uns auch auf
tgm - thomas gehrig mentoring
Eggstrasse 14
CH-9100 Herisau

Mobil   +41 79 588 9767
E-Mail  info@t-g-m.ch
Skype  gehrig-coaching
Kontaktformular
Terminbuchung
Downloads





Zurück zum Seiteninhalt